("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 10.09.14 0:29

Vorwort ;)

Mir kam eine Idee für eine neue Art "Spiel-Form", welche man in Forumform einigermaßen gut umsetzen können sollte. In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass das System des traditionellen "RPG"s einige Einschränkungen mit sich bringt. Beispielsweise ist jeder Spieler sehr an seine Charaktere und an ihre Umgebung gebunden. Man kann zwar mit mehreren Charakteren spielen, doch das Medium schränkt die "Bewegungsfreiheit" doch manchmal ziemlich ein, dass in manchen Fällen oft zu Unstimmigkeiten der inneren Logik der Geschichten führt. Außerdem möchte manchmal aus diesen Fesseln ausbrechen, weil man merkt, dass die Geschichten, die andere Spieler erleben, eventuell viel interessanter sind, als die eigene und man lieber diese verfolgen würde, anstatt die eigene. Oder ein anderer Fall, der mir oft aufgefallen ist: Ein Spieler verliert den Anschluss, sein Charakter wird ignoriert, oder er kann sich doch nicht so einbringen, wie er es vielleicht wollte.
Daneben gibt es mit Sicherheit noch andere Probleme, die das Medium "RPG" an sich mit sich bringt, doch daneben gibt es auch viele Vorteile: Zum Beispiel der Faktor der Spannung: Man weiß nie genau, was sein Mitspieler gerade schreiben will, worauf seine Art des Storytelling hinausläuft oder was als nächstes passieren wird.
Das ist, was für mich das Schreiben im Team am spannendsten macht, so dachte ich wenigstens. Aber wie sich herausstellte, ist das was ich als Vorteil und das Spannende sehe, oft der größte Nachteil dieser Schreibform. Der größtteil meiner RPGs ging irgendwann den Bach runter, weil den Spielern eine Art Ziel fehlte, worauf sie hinschreiben sollen. Sie verloren schnell das Interesse und wanden sich ab. (Was wohl auch meines Stils geschuldet ist, nicht alle Informationen bereits im Startpost zu verraten)
Dass es trotzdem gelingen kann, hat unsere Arbeit in dem RPG "RISE" gezeigt, das nun schon recht lange mit vier Mitspielern läuft. Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier drin aber vor allem in einem Punkt: Kommunikation. Damit die Spieler nicht ein Ziel aus dem Augen verlieren, ist es wichtig fast pausenlos (;)) untereinander zu kommunizieren, über die Story zu sprechen und darüber nachzudenken, wohin die Reise geht. Dieser Austausch über den Geschichtsverlauf ermöglicht jeden Beteiligten zu verstehen, was genau die Story beeinhaltet, worum es geht und wohin sie führt. Dadurch ist fast jeder Spieler weitesgehend über den Verlauf informiert, weiß was er in etwa zu schreiben hat und worauf es in etwa hinausläuft. Das verhindert das bereits erwähnte Problem der "Hilflosigkeit", schmälert jedoch etwas die Spannung, mit welcher man natürlich einen neuen Post der Mitspieler liest. Schließlich weiß man meist schon in etwa, was passieren wird.
So ein Hybrid zwischen RPG und Traditionellen Storytelling ist also möglich, aber sehr schwer. Was mir dabei besonders aufgefallen ist, dass die Zielgruppe beim Schreiben sich etwas verändert, je nachdem welchen Ansatz man wählt. Weiß niemand von jemanden, was er schreiben wird, dann ist die Zielgruppe beim Schreiben eindeutig die anderen Mitspieler. Man will sie überraschen, mit ihnen Interagieren.
Wenn man einen ähnlichen Ansatz wie in "RISE" wählt, kann man diese Zielgruppe noch immer "bedienen", aber etwas bedingter. Man kann gewisse Informationen im Gespräch mit den anderen zurückhalten, gewisse Plotlines nur mit einem Mitspieler planen und schreiben, und so schließlich seine Mitspieler überraschen, doch die Hauptzielgruppe ist eine andere: Der Leser. Man will nicht nur seine Mitspieler überraschen, sondern auch den Leser eine gute Gesamtgeschichte bieten.
Und hier setzt mein neues Konzept an:

Wenn wir eine Geschichte schreiben, für die nicht für meine Mitautoren bestimmt ist, sondern nur für den Leser, dann entstehen direkt unzählige neue Möglichkeiten.
In unserer Arbeit an RISE gefällt mir der Punkt des Zusammen-Schreiben, also die Entwicklung der Ideen und das durch sprechen von Plotlines fast besser als das Verfassen der Texte selbst. Der Austauch in der Gruppe, die Diskussionen darüber, wohin sich die Story entwickeln solle, das ist ein Prozess, der unglaublich viel Spaß bringen kann. Daraus entwickelte sich eine neue Forum-Spiel-Idee: The Writer's Room.
---------------------------------------------------------------------
Was ist nun The Writer's Room genau?



Angelehnt ist der Name an die Produktion von TV-Serien. Die meisten Shows werden nicht nur von einem einzigen Autor geschrieben. Das Grundkonzept und die Grundstory wird von einem Autor dem TV-Sender oder der Produktionsfirma vorgestellt und dann schließlich angenommen, oder nicht. Zu dem Zeitpunkt ist jedoch meist nur die erste Episode, der Pilot, geschrieben worden. In manchen Fällen sogar nur eine grobe Idee.
Gerade in Comedy-Serien ist es nicht üblich, dass ein Autor alleine alle Episoden einer 24-Teiligen Season schreibt, er hat einen Writer's Room. Ein Team aus mehrern Autoren, welche zusammen die Story entwickeln, Szenen durchsprechen und einzelne Episoden planen. Am Ende dieses Prozess werden dann oft die einzelnen Episoden von je einem, zwei oder drei Autoren in Scripte für die Show umgewandelt. Also aus den Ideen die Drehbücher verfasst.

Genau diese Idee würde bei dieser Spielform umgesetzt werden. Unser Writer's Room ist jedoch ein virtueller: Dieses Forum, eine Skypekonferrenz, PMs usw.

1. The Pitch
Zunächst wird ganz einfach wie bei einem normalen RPG eine Idee vorgestellt. Einen TV-Sender haben wir hier natürlich nicht. Unser Bühne ist dieses Forum, der RPG-Bereich oder der Geschichts-Vorstellungsbereich.
(Müssen die Admins/Mods entscheiden, wohin genau das hier gehören soll.)
Jemand entwickelt eine Grundidee für eine Story, oder schreibt sogar schon das erste Kapitel (Der Pilot) und stellt es in einem Post anderen, potentiellen Autoren/Mitspielern vor. Findet er Leute, die Interesse an seiner Idee haben, nimmt er sie in sein Autoren-Team auf. (2-3 Zusätzliche Autoren sollten angepeilt werden)
Hat der Pilotschreiber sein Autorteam zusammengestellt, kann er bereits mit dem kreativen Prozess beginnen. Er gilt ab jetzt als Chef des Projektes und ganz im Sinne des TV-Serien-Business nennen wir ihn ab jetzt den "Showrunner".

2. Breaking down the story
Nun beginnt der wirkliche kreative Prozess. Im Gegensatz zum RPG wird die Story nicht "on-the-fly" erfunden, denn zur Erinnerung: Die Zielgruppe ist nicht die Mitspieler, sondern der potentielle Leser!
Als erstes sollte der Showrunner seine Grundzüge seiner Idee erklären und ausbreiten. Er sollte außerdem erläutern, wie genau er sich den weiteren Verlauf der Story vorstellt usw. Seine Autoren (Der Staff) können dann eigene Ideen einbringen, können die Story und die Struktur diskutieren usw. Die letzte Instanz, wie und welche der Ideen tatsächlich umgesetzt werden, obliegt dem Showrunner, schließlich ist es seine Idee gewesen. (Von diesem Punkt kann auch abgewichen werden, wie es bliebt).
Sollte die Story (oder der erste Teil) stehen, geht es daran diese auch umzusetzen.

3. Writing!
Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie genau man diesen Part machen kann. Beispielsweise könnte der Showrunner die gesamte Story schreiben, oder nur zwei oder drei Autoren zusammen, doch ich finde folgendes Sytsem am besten:
Die Story wird in Episoden (Kapitel) eingeteilt. Jeder Autor weiß, was in welcher Episode passieren soll, welche Szenen darin sind und wie die Episode im Kontext aller Episoden funktionieren soll.
Jetzt liegt es am Showrunner sich zu entscheiden: Schreibt er doch alle Episoden alleine, oder teilt er sie auf seinen Staff auf. Dabei kann eine Reihenfolge für die Episoden festgelegt werden, jeder schreibt nur seine Lieblingsepisode, oder es können auch zwei Autoren eine Episode zu zweit schreiben. Oder zu dritt, oder zu viert. Oder alle schreiben immer alle Episoden zusammen. Je nach dem, was organisatorisch für die Spieler am besten ist.
Das ermöglicht einen großen Vorteil gegenüber den normalen RPGs: Keine Einschränkung bei den Perspektiven. Die Autoren sind nicht an ihre eigenen Charaktere gebunden, sondern können auch mal andere Storylines schreiben. Die ganze Story mit allen Charakteren gehört jedem Autor und kann von jedem Autor geschrieben werden!
Dadurch ist es möglich Geschichten zu schreiben, welche im RPG-Format schwer, oder gar nicht möglich sind. (Beispielsweise eine Geschichte mit nur einem Charakter, welcher größtenteils in seiner Fantasy und Träumen lebt)

4. Publikation
Sobald eine Episode fertig gestellt ist wird sie dann im Spielthread (RPG-Bereich oder Geschichtsbereich) veröffentlicht und den Lesern präsentiert. Vorher könnte sie durch eine Art Abnahme gegangen sein (Beim Showrunner z.b.).

Bei dem Konzept des Writer's Room werden Punkt 2-4 nach einer Anlaufphase simultan geschehen, bis die Story dann zum Abschluss gebracht wurde.

Ich hoffe man konnte das Konzept einigermaßen verstehen und auch den Grund, warum ich denke, warum es interessant sein könnte. Dies hier soll übrigens kein Abrechnung mit dem klassischen RPG sein, im Gegenteil, es ist viel mehr eine Abwandlung meiner Erfahrungen.

Ich bin mir sicher, dass es etwas schwer ist, sich das so abstrakt vorzustellen, vielleicht sollten wir das einfach mal ausprobieren. Ich werde, sobald ich eine passende Idee habe, diese Mal pitchen ;)

Wie gefällt euch das Konzept? Ist das überhaupt nichts für euch, oder hättet ihr mal Interesse an so etwas? Habt ihr noch irgendwelche Fragen oder Anregungen?

PS:

[size=18]too long didn't read

[/size]
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Sakyo am 10.09.14 17:20

Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe ist das so eine Art Mitmachgeschichte, bei der es einen Plan gibt und nichts spontan geschrieben wird, so wie bisher? Sondern alles durchdacht wird und jeder der mit schreibt schon weis was passiert?
avatar
Sakyo
Devil inside

Weiblich Anzahl der Beiträge : 15633
Krümel : 6326

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 10.09.14 18:25

Es schreiben im Grunde mehrere Personen eine Geschichte. Die Geschichte, oder ein Teil der Geschichte, steht jedoch schon fest, bevor die erste "Episode" geschrieben wird.
Es ist ähnlich zu unserem RPG-Format, nur halt wie erwähnt die Zielgruppe eine andere ist, man schreibt nicht für seine Mitspieler, sondern für den Leser.
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Sakyo am 10.09.14 19:23

Ah, ok. Klingt an sich nicht schlecht, aber für mich wäre es jetzt nicht wirklich was. (Kommt auf die Story an.)
avatar
Sakyo
Devil inside

Weiblich Anzahl der Beiträge : 15633
Krümel : 6326

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Chrystalline am 11.09.14 15:25

Ich finde, es ist ein gute Idee zur Umsetzung von unter anderem Mehrspieler- RPGs. An einem Versuch hätte ich definitiv Interesse...
Ich könnte auch einige Geschichtsansätze liefern, beziehungsweise einige meiner alten RPGs zur Verfügung stellen.
avatar
Chrystalline
alte Forumfledermaus

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 3030
Krümel : 1950

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 11.09.14 22:36

Schick mir die Ideen gerne mal, oder so. Oder Poste die hier. Ich könnte auch ein paar alte RPGs von mir zweitverwerten, aber ansonsten habe ich im Moment etwas Ideenmangel.
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Chrystalline am 12.09.14 9:28

Ich sammel die Ideen dann heute Nachmittag, am Abend oder Morgen je nachdem wann ich Zeit finde...
Hier zunächst Mal die Auswahl an bereits bestehenden RPGs (sind nur mögliche Vorschläge =)):
Link 1
Link 2 (optional)
Link 3
Link 4
Link 5
Link 6 (optional)

Gehen zwar alle in dieselbe Richtung, aber hoffentlich findet sich was Brauchbares dabei =)
Ansonsten kann ich PMs mit weiteren Ideen schicken, die aber auch nicht viel anders sind =)
avatar
Chrystalline
alte Forumfledermaus

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 3030
Krümel : 1950

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 27.09.14 18:30

Sorry, dass ich jetzt erst antworte. Irgendwie ist das hier bei mir untergegangen.

Von deinen Vorschlägen interessieren mich vor allem: Wish und Z.O.D.I.A.C.. Die beide gehen so in die Richtung Myserty/Horror, Scifi. ZODIAC wäre da sicher das Umfangreichere was die Möglichkeiten angeht. Wish könnte ich mir als kleines erstes Horror-Projekt gut vorstellen.

Ich selber hätte als alte RPG-Idee nur Universal University of Unusal Individuals zu bieten, was den Fokus jedoch auf Comedy/Adventure legte. Das ganze sollte eine Harry-Potter ähnliche Geschichte werden, später zumindest, mit sehr viel Komik und popkulturellen Referenzen. Humor ist vielleicht jedoch etwas schwierig, weil das doch von sehr vielen sehr unterschiedlich interpretiert  wird.

Ich kann diese Idee zwar gerne zur Verfügung stellen, sehe aber ernstere Themen erstmal etwas einfacher. Die beiden angesprochenen Ideen von dir, fände ich deswegen schon einmal ganz gut.

Wir können das gerne versuchen, wenn du oder ihr dazu Lust habt. Wir werden das als ganz normales RPG anmelden und dann Aufbau der Geschichte usw. erstmal im Anmeldungsthread oder in einem Extra Thread in einem Bereich besprechen, bevor wir dann die einzelnen Episoden im RPG-Bereich veröffentlichen. Ich habs jetzt zwar nicht mit einem Moderator abgesprochen, aber ich denke, das geht so klar.

Welche Idee findest du denn am besten? Willst du dann auch als "Showrunner" fungieren? Es ist schließlich deine Idee und du solltest auch ultimativ bestimmen können, was genau passieren soll. Wie bereits erwähnt heißt das nicht, dass du dir alles alleine ausdenken musst, im Gegenteil. Wir sind ein Autorenteam und jeder bringt ihre Ideen ein, du wärst dann nur diejenige, die ultimativ entscheiden kann, was genau mit deiner Geschichte passiert. Für den Spaßfaktor jedoch ist es natürlich besser, wenn man schon ein paar Ideen der anderen verwendet ;)
Wenn du das nicht unbedingt alleine machen willst, können wir auch diese Postion zu zweit besetzten.
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Resquiat_in_Pesto am 27.09.14 19:03

ist das denn überhauptnoch eine sinnvolle mitmachgeschichte, wenn schon eine komplette storyidee einer person übernommen wird?

Weil-wie gesagt-ich interessiere mich schon dafür, es kommt aber auf die geschichte an. darum bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass es mehrere vorschläge geben würde (von verschiedenen personen), oder ist das interesse zu gering?
avatar
Resquiat_in_Pesto
Grammar Nazi

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 667
Krümel : 646

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Chrystalline am 27.09.14 19:34

Nun ja...
Es geht ja auch darum, dass einer die Idee liefert und diese Idee dann von anderen Personen aufgebessert und eventuell erweitert wird, von daher kann im Grunde jede Geschichte beziehungsweise Ansatz zu einer Geschichte verwendet werden.

Also wenn es weitere interessante Geschichten gibt, wäre ich auch bereit mitzumachen. Es geht mir genauso um den Plot. Bei der Entwicklung einer Geschichte, die mich nur wenig oder gar nicht interessiert, könnte ich mich genauso wenig beteiligen =)

Es waren wie gesagt nur Vorschläge gewesen. Bisher hat sich ja niemand sonst gemeldet gehabt hier im Thread =)

Ich muss sagen, dass ich selbst vorhatte, ein Remake von Z.O.D.I.A.C. zu machen, das etwas länger als nur zehn Seiten umfasst und etwas mehr in die Biografie der Charaktere geht. Deshalb wäre so ein Writer's Room wirklich passend dafür, weil man den Werdegang einzelner Charaktere und auch den Grund, dass sie so sind, wie sie eben sind, besser besprechen und entwickeln konnte.

Wish war eher etwas wie eine Horrorfilmfortsetzung gewesen. Wäre also auch passend, wenn mehrere Leute daran arbeiten könnten.

Das Problem bei mir wäre der Zeitmangel an manchen Tagen, sodass es besser wäre, wenn wir uns auf keinen bestimmten Leiter festlegen, sondern die Arbeit mehr oder weniger aufteilen.
avatar
Chrystalline
alte Forumfledermaus

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 3030
Krümel : 1950

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 27.09.14 19:52

Bisher ist Chrystilline die einzige, die so etwas wie eine Idee mit eingebracht hat, also vermutlich ist das Interesse schon sehr gering.
Alte RPG-Ideen zu nehmen, ist meiner Meinung nach aber gar nicht so übel. Diese Ideen sind meist nur Grundideen für eine Geschichte, vielleicht die erste Episode, oder gar nur der Anfang. Die von ihr vorgeschlagenen Ideen beispielsweise sind alle recht vage beschrieben und könnten in verschiedene Richtungen gehen.
Die Grundidee hier war es auf einer Storyidee aufzubauen, bei dem man vielleicht nur den Anfang, das Ende, eine Szene oder das Thema hat und dann darauf aufzubauen und zusammen eine vollständige Geschichte zu entwickeln.
Der zweite Weg wäre gewesen, eine Idee zusammen zu entwickeln, jedoch scheint das Interesse der Meisten an der Geschichte zu hängen. xD Es ist kompliziert.
Meinetwegen könnten wir aber auch das versuchen.

Mein Plan wäre jetzt gewesen:
Wir einigen uns auf eine Grundidee, z.B. die von Wish mit den Morden und dem Horror-Ansatz.
Dann würde derjenige mit der Idee zum Showrunner werden und erst einmal genau darlegen, was er sich ungefähr bei der Geschichte denkt. Wo soll sie ungefähr hinführen (Wenn er das schon weiß), was ist die Aussage der Geschichte, oder einfach nur Beschreiben was für eine Art Geschichte es sein soll, was für ein Gefühl es vermitteln soll.
Danach geben die anderen ihre Sicht auf die Geschichte ab und so sollte ein Gespräch entstehen. Dabei kann es natürlich passieren, dass irgendwann mal jemand eine Entscheidung treffen muss, weswegen es die Position des Showrunner gibt, der ultimativ die Entscheidung über seine eigene Geschichte fällt und eine Richtung vor gibt.
Dann geht los und es wird versucht den Plot zusammen zu basteln, um irgendwie ans Ziel zu kommen. Dabei werden ziemlich viele Probleme auftreten, welche Lösungen benötigen, die dann zusammen erarbeitet werden. Auch hier hat der Showrunner dann wieder ein Vetorecht.
Auf dem Plot folgenen Szenen und dann schließlich das zerpflücken des Plots in ein Episoden-Format. Nach dem diese Planung abgeschlossen ist (Hier können natürlich noch Freiheiten gelassen werden. z.B. In der Episode müssen folgende Schlüsselszenen sein, aber darüber hinaus kann noch mehr dazu erfunden werden. Oder man gibt nur das Ende etc. vor) werden dann die Episoden vom Showrunner verteilt. Ob man hier jetzt wartet bis die Vorgänger Episode fertig ist, bevor man anfängt seine zu schreiben oder alle gleichzeitig schreiben, ist halt der Story und der Planung geschuldet.
Vor der Veröffentlichung könnten die Episoden noch einmal gegengelesen werden, oder überarbeitet/neu geschrieben werden. Dies ist dann wirklich der Prozess des Schreibens.
Ist dies Abgeschlossen werden die Episoden dann veröffentlicht. Je nach dem, wie genau man das organisiert hat, könnten auch die Mitautoren hier die Episoden das erste Mal lesen, oder es ist einfach nur für den allgemeinen Leser gedacht.

Das ist jetzt wieder etwas ausschweifend geworden. Um auf den Kern deiner Frage zurück zu kommen: Ich finde, Ideen in dem Umfang wie diese geben einen schon genug Spielraum, um eine Geschichte zusammen zu schreiben. Es ist auch nur eine Grundidee, keine Garantie dafür, dass man nicht total davon abschweifen kann.

Das sind leider die einzigen ideen, die bisher vorgesteltl wurden, aber wenn du noch welche hast, dann poste sie hier gerne, dann können wir die hier mit einbeziehen. ;)
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 27.09.14 19:54

@Chrystalline schrieb:Das Problem bei mir wäre der Zeitmangel an manchen Tagen, sodass es besser wäre, wenn wir uns auf keinen bestimmten Leiter festlegen, sondern die Arbeit mehr oder weniger aufteilen.

Das ganze ist als Langzeit-Projekt angelegt und folgt keinem bestimmten Zeitrahmen, wie z.B. die Wettbewerbe. Es ist wie ein RPG. Sprich, hat mal jemand keine Zeit seine Episode zu schreiben, ist das weniger schlimm, dann wird halt darauf gewartet.
Es sollte halt nur die Kommunikation stimmen. Wenn jemand mal keine Zeit hat, oder länger nicht erreichbar ist, sollte man eben kurz in der Gruppe bescheid sagen. Dann macht der Writers Room in der Zeit eben "Urlaub".
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Resquiat_in_Pesto am 28.09.14 19:32

Ich hab jetzt keine großen Erfahrungen mit dem Geschichtenschreiben, aber ich denke man müsste vor dem Start schon ein paar Grundideen und die wichtigsten Punkte parat haben. Dementsprechend hab ich mir diese kleine Liste gemacht:

Beispiel=Matrix

Die Hauptidee:
Man könnte z.B. eine klassische Geschichte nehmen und sie in eine ungewöhnliche Richtung lenken, damit der Leser nicht schon vom klassischen Schema X abgeschreckt ist. Am besten so kurz und knackig wie möglich halten.
Beispiel: Die Realität des Helden ist nur eine Illusion, in der er gefangen ist.

Der Konflikt/das Problem:
Das ist der wichtigste Punkt, weil er die Geschichte vorantreibt. Wenn alles wunderbar läuft, braucht mans auch net lesen, darum hören Märchen nach „Sie lebten glücklich, bis an ihr Lebensende“ meist auf.
Beispiel: Der Held spürt, dass etwas nicht stimmt und sucht nach Antworten. Die Wächter der Illusion werden auf ihn aufmerksam und wollen ihn aufhalten.

Das Ziel/Ende:
offenes Ende für nen zweiten Teil, kennen wir ja, aber ein grobes Ziel ist schon nicht schlecht. Wo soll die Geschichte denn hingehen und gibt es Zwischenziele? Diesen Punkt würde ich nicht sofort im Forum schreiben, sondern eher in Skype oder so, damit der Leser nicht schon gespoilert wird.
Beispiel: Der Held besiegt das System und befreit weitere Personen aus der Illusion.


-----------------------------------------------------
Das sind jetzt die wichtigsten Bausteine, die man dann nur noch mit etwas Storykit zusammenkleben und aufeinanderklatschen muss.
-----------------------------------------------------

Archetypen:


Es gibt gewisse Archetypen (für Story und Figuren), die man ganz leicht in sehr kleine Kategorien ordnen kann. Angeblich gibt es nur je 7, die ich hier einfach auch mal dabei packe.

Für die Geschichte:

Liste:


  1. Das Böse besiegen: Hier kämpft der Held gegen das große bekannte Böse, dessen Niederlage das positive Ende der Geschichte markiert (Beispiel: Luke zerstört Todesstern).
  2. Vom Tellerwäscher zum Millionär: Der Held fängt klein an und gewinnt im Verlauf der Geschichte, durch Talent oder Anstrengung etwas (Macht/Geld/Liebe/etc… Beispiel: Cinderella), oder er hat schon etwas, das er dann später verliert und wiederfindet, nachdem er eine Entwicklung durchgemacht hat (Beispiel: Thor).
  3. Die Aufgabe: Wahrscheinlich eine der bekannteren Abläufe. Held oder Gruppe müssen Aufgaben erledigen und/oder Gegenstand finden, mit dem sie die finale Aufgabe meistern können (Beispiel: Herr der Ringe, fast alle MMOs dieser Welt).
  4. Reise und Rückkehr: Wie der Name schon sagt geht der Held hier auf eine Reise und erlebt Abenteuer, kommt am Ende mit nicht viel wieder, hat sich aber entwickelt und Erfahrungen gesammelt. (Beispiel: Die Odyssee, Stichtag, Matrix)
  5. Komödie: Das meist gute Ende wird nach einigen Wirren und unterhaltsamen Verwechslungen erreicht (Beispiel: ein Sommernachtstraum, Bridget Jones).
  6. Tragödie: Wir begleiten den Helden beim Straucheln und Scheitern. (Romeo und Julia, Million Dollar Baby?)
  7. Wiedergeburt: Der Held (und Bösewicht) der Geschichte ist voll der Penner und ändert seine Einstellung am Ende, weil er was gelernt hat. Oh tollo (Beispiel: Eine Weihnachtsgeschichte/A christmas carol).

Für die Figuren:

Liste:



  1. Der Held: Tjoa, die Figur, die die Story vorantreibt und mit der wir meist mitfühlen (müssen). Sollte schon eine gewisse Entwicklung durchmachen. Beispiel: Ein einfacher Kerl, der zum Helden wird. Neo
  2. Der Mentor: Eine Figur, die dem Helden als Vorbild dient und ihn unterrichtet. Der Held sollte dem Mentor-standard entsprechen, bevor er dem großen Bösen entgegentritt. Beispiel: Das große Vorbild, das der Held schon immer treffen wollte. Morpheus
  3. Der Bösewicht: Die Person, die dem Helden im Weg steht und die obligatorisch besser und cooler als er ist. Es muss nicht immer eine Person sein, gegen die der Held kämpft. Drogensucht kann auch als Monster herhalten. Beispiel: Ein scheinbar unbesiegbarer Gegner. Agent Smith
  4. Der Auslöser: Diese Figur/dieses Ereignis bringt den Helden dazu, seine Reise anzutreten. Durch sie weiß er wohin es gehen soll und wird in diese gelenkt. Beispiel: Die Suche des Helden ist erfolgreich und er beginnt seine Reise ins ungewisse. Trinity
  5. Der falsche Held/Wandler: Jemand, der im Verlauf der Geschichte die Seiten wechselt. Man denkt von ihm entweder erst er ist nett (stellt sich aber als Arsch raus), oder er ist ein Penner, der dem Helden später hilft. Auch die erste Wahl für den Helden, der es aber nicht gebacken bekam. Beispiel: Fällt dem Helden in den Rücken und löst Chaos aus. Cypher
  6. Der Helfer/Trickster: Alles, was dem Helden bei seiner Reise hilft, sei es Freund, Sidekick oder fahrbarer Untersatz. Kann oft etwas besser als der Held und ergänzt ihn. Held ist nicht Supermann und wirkt realistischer. Den Trickster pack ich mal hier dazu, obwohl ich nicht finde, dass er seine eigene Kategorie braucht. Der Trichster ist eine Figur, die durch Schabernack die Welt auf den Kopf stellt und oft für die Lacher herhalten muss. Beispiel: Helfer des Helden, die ihn aufheitern und ihre Fähigkeiten zur Verfügung stellen. Rest der Crew/Mouse
  7. Der Torwächter: Hier muss der Held dran vorbei. Es kann ein wirkliches Tor sein, oder ein Zwischenboss, oder eine mentale Blockade, auf jeden Fall behindert es den Helden eine Zeit lang und er muss erst noch trainieren/den Schlüssel finden, bevor es weitergeht. Beispiel: Der Held schafft es lange nicht vorwärts zu kommen, weil ihn selbst Lvl 1 Gegner ins Schwitzen bringen und er fürchtet zu versagen. Agenten/Neos Zweifel


Häufig vorkommende Elemente:

Die normale Welt: Die heile Welt in der der Held startet und in die er meist zurückkehrt. New York 1999
Verweigerung/Zweifel: Der Held fühlt sich der Aufgabe nicht gewachsen und hofft, dass er sie jemand anderem überlassen kann. Neo glaubt nicht, dass er der Auserwählte ist
Grenzen überschreiten: Der Übergang von der normalen in die magische Welt und wieder zurück. Realität/Matrix
Die Höhle des Löwen: Vorbereitungen werden getroffen, Pläne geschmiedet, die Lieben zum Abschied geküsst. Es steht alles auf dem Spiel und der Held begibt sich in die Höhle des Löwen. Neo spricht in der Matrix mit dem Orakel, um zu sehen, ob er bereit ist
Anstrengung: Der Löwe ist ein knallharter Knochen und prügelt unseren Helden windelweich. Er kann nur knapp dem Tod entkommen, hat aber etwas mitgehen lassen/gelernt, das ihm beim zweiten Versuch hilft. Cypher verrät die Gruppe und sie schaffen es nur knapp nach draussen
Endkampf: Wichtig hier ist, dass der Held sich seinen Ängsten und Traumata stellt (die er in der Löwenhöhle entwickelt hat) und sich nicht unterkriegen lässt. Besiegt am Ende den Bösen, oder der besiegt sich in guter Disney Manier selbst. Neo sieht grün und sprengt Agenten mit Willenskraft! (Nachdem er gestorben ist)
Belohnung: Excalibur!!! Die große Liebe, ein Berg aus Gold, Yadda yadda, wir haben gewonnen. Mit dem Zaubermittel heilt der Held die Kranken und befreit sein Land vor dem Bösen. Neo kann fliegen. Das ist cool
Orakel und Prophezeihung: Jo. Alles ist vorbestimmt und der Held hat sich seinem Schicksal zu fügen, weil irgendne zugedröhnte Schnalle im Vollrausch was von ner Prophezeiung erzählt hat. Das Orakel und die Prophezeiung…

Wolf im Schafspelz: Helden verkleiden sich als Bösewichte, oder die Bösen schleichen sich unter die Guten.



Die Figuren:


Jede Figur sollte eine Motivation und einen Zweck in der Geschichte haben, weil sie sonst nur unnötig Platz wegnimmt und keine Informationen liefert.
Für Hauptfiguren sollte man sich über Charakter, Aussehen, Name, Geschlecht, Alter, Wünsche, Ängste und schlechte Angewohnheiten Gedanken machen. Bei realistischen Geschichten, die zu einer bestimmten Zeit spielen, muss man zusätzlich darauf achten, dass die Kleidung, Namen und Sprachmuster in diese Zeit passen, weil die Figur sonst zu modern und fehl am Platz wirkt.

Nebenfiguren dienen oft als Überbringer von Informationen für den Leser, die der nicht von der Hauptfigur bekommt.
Damit die Hauptfigur keinen inneren Monolog über die Arbeit des Tatortreinigers hält, den sie beobachtet (weil jetzt mal ehrlich, woher weiß sie das alles?), erklärt uns der gute Herr selbst was er da tut, und liefert der Figur und dem Leser neue Information. Es kann auch ausreichen eine Person zu haben, die der Hauptfigur einen Hinweis gibt, oder die die Hauptfigur attraktiv findet (Leser weiß dann, Hauptfigur ist hetero und total spitz), aber einfach einen lahmen Lückenfüller bringen, der keinen Einfluss auf die Story hat ist nicht so geil.
Damit verschwendet man nur die Zeit des Lesers.

Einzelne Szenen:

Wenn man eine Idee hat und dazu schon einige Szenen, die interessant sein könnten, sollte man die in Stichpunkten aufschreiben und schauen, wo in die Geschichte sie reinpassen. Dabei sollte man den Spannungsbogen beachten, der in der einfachen Version wie ein Berg aussieht (Exposition, Spannung steigt, Klimax, Spannung fällt), und bei einer längeren Geschichte ein Berg mit mehreren Spannungsspitzen ist, die aber nicht unter das Niveau des vorangegangenen Tiefpunkts fallen.



Ist der Tod einer Figur nicht wirklich tragisch, weil der Leser sie gerade mal 5 Minuten kennt, wäre es vielleicht besser ihr Ableben in die Zukunft zu versetzen, damit es den Leser härter trifft (tötet all ihre Lieblingsfiguren).
In der Regel gibt es viele kleine Spitzen und zwei große, die die wichtigsten Ereignisse beschreiben. Oft braucht der Held zwei Anläufe, um den Bösen zu besiegen und muss sich nach der ersten Spitze erstmal die Wunden lecken.

Hält sich die Geschichte an den Spannungsbogen ist sie meist interessant.
avatar
Resquiat_in_Pesto
Grammar Nazi

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 667
Krümel : 646

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 28.09.14 20:00

Vielen Dank für deine Mühe, Pesto! Vieles von dem, was du schreibst, deckt sich mit meiner Vorstellung vom Vorgehen des Writer's Room. Wir können das jetzt gerne mal etwa präzisieren, um Ideen effektiv zu sammeln. Wir benutzten diesen Thread nun einfach, um uns gegenseitig Ideen zu "pitchen". Ursprünglich war gedacht, dass man einfach den üblichen Weg wie bei einem RPG geht und über einen Thread dort Autoren sucht, aber für den Anfang suchen wir lieber eine Idee hier zusammen.

Wie bereits erwähnt bietet dein Post uns einige Anhaltspunkte, die wir beim Pitchen von Ideen verwenden könnten. (Meine Kommentare immer in Rot)
@Resquiat_in_Pesto schrieb:
Die Hauptidee:
Man könnte z.B. eine klassische Geschichte nehmen und sie in eine ungewöhnliche Richtung lenken, damit der Leser nicht schon vom klassischen Schema X abgeschreckt ist. Am besten so kurz und knackig wie möglich halten.

[Grundlage für den Pitch]
Ich nenne diesen Teil auch "Die Prämisse". Die Grund/Hauptidee einer Geschichte sollte ganz klar am Anfang eines Pitches stehen. Ihr beschreibt entweder kurz, was eure Geschichte ein etwa enthalten soll oder auch nur, was für ein Gefühl oder was für ein Umstand behandelt werden soll.
Dies ist eindeutig der wichtigste Teil, auf den wir uns am Anfang einigen müssen, denn er diktiert, wie der Rest des Projektes verläuft.


Der Konflikt/das Problem:
Das ist der wichtigste Punkt, weil er die Geschichte vorantreibt. Wenn alles wunderbar läuft, braucht mans auch net lesen, darum hören Märchen nach „Sie lebten glücklich, bis an ihr Lebensende“ meist auf.

[Erwünscht für den Pitch]
Auch dies würde ich als Teil der Prämisse sehen. Der Grundkonflikt bzw. "das Problem" muss aber unter Umständen nicht sofort feststehen, sondern kann später von allen zusammen erarbeitet werden. Da dies jedoch ein sehr essentieller Punkt beim Story-Telling ist, sollte man am besten diesen Teil der Prämisse auch pitchen.


Das Ziel/Ende:
offenes Ende für nen zweiten Teil, kennen wir ja, aber ein grobes Ziel ist schon nicht schlecht. Wo soll die Geschichte denn hingehen und gibt es Zwischenziele? Diesen Punkt würde ich nicht sofort im Forum schreiben, sondern eher in Skype oder so, damit der Leser nicht schon gespoilert wird.

[Optional für den Pitch]
1. Das Ende muss nicht mehr Teil der Prämisse sein, kann es aber, wenn man zum Beispiel ein fantastischen Twist zum Kern der Geschichte machen möchte. Ziele und Zwischenziele können Teil des Pitches sein, müssen sie aber nicht. Die Lösungen zu den Problemen können vielseitig sein und genauso wird es mehr als ein mögliches Ende geben.
2. Bezüglich des Schreibens im Forum sehe ich hier keine Probleme. Der Thread, in dem die Geschichte zusammengebastelt wird, ist voller Spoiler und das sollte auch jedem Nicht-Mitspieler klar sein. Möchte man nicht gespoilert lesen, so sollte man nicht im Thread mitlesen. ;) Von Diskussionen im Chat sollte man vielleicht jedoch absehen, ich weiß noch nicht. Wie und wo die Kommunikation stattfindet, sollte das Autorenteam allgemein für sich entscheiden dürfen.



-----------------------------------------------------
Das sind jetzt die wichtigsten Bausteine, die man dann nur noch mit etwas Storykit zusammenkleben und aufeinanderklatschen muss.
-----------------------------------------------------


Folgende Abschnitte sind für mich kein Teil mehr der Prämisse, können aber Teil des Pitches sein. (Optional also)
Die Figuren:


Jede Figur sollte eine Motivation und einen Zweck in der Geschichte haben, weil sie sonst nur unnötig Platz wegnimmt und keine Informationen liefert.

Charaktere können auch zur Prämisse gehören, müssen sie jedoch nicht. Natürlich hilft es zumindest einen Hauptcharakter zu haben, um bestimmte Sachen zu verantschaulichen.

Fern ab, ob dies für die Vorstellung einer Idee wichtig ist, finde ich die drei fett makierten Punkte am wichtigsten.
1. Zweck - Jeder Charakter muss einen bestimmten Zweck innerhalb der Geschichte erfüllen. Kein Charakter darf einem "sinnlos" vorkommen!
2. Motivation - Jede Figur hat eine Motivation für das, was sie tut. Ob die Motivation jetzt sofort oder jemals den Leser klar wird, ist eine andere Frage, aber jeder Charakter hat auf jeden Fall irgendeine Art von Motivation zu haben! Es sind Fragen wie: Warum ist ein Charakter da wo er ist? Wieso tut er, was er tut? usw.
3. JEDER CHARAKTER. Für mich trifft das nicht nur auf Hauptcharaktere zu, sondern auch für Nebencharaktere. Natürlich muss ein Sidekick, der ein Mittel ist, um die brillianten Gedanken von Herrn Holms zu erklären, nicht die Tiefe eines Holms selbst haben, dennoch ist es wichtig, dass er nachvollziehbare Gründe hat für das, was er tut.


Einzelne Szenen:

Wenn man eine Idee hat und dazu schon einige Szenen, die interessant sein könnten, sollte man die in Stichpunkten aufschreiben und schauen, wo in die Geschichte sie reinpassen.

Einzelne Szenen im Kopf zu haben ist schon einmal super und können ebenfalls bereits im Pitch verwendet werden. Dennoch ist dies keinesfalls nötig. Dramatugie und Szenenaufbau können dann später im Team erarbeitet werden. Es ist schwer über diesen Punkt zu sprechen, ohne eine wirkliche Geschichte auf dem Tisch zu haben.

Ich hab deinen Post hiermit mal etwas runtergebrochen. Allgemein ist er sehr informativ und kann sicher von jedem von uns als Blaupause dafür genommen werden, wie in etwa eine Geschichte aufgebaut sein kann.

Wichtiger für uns ist im Moment dennoch die Einigung auf eine Idee, da bei vielen die Mitarbeit vor allem an der Idee hängt. Wir sammeln also erst einmal ein paar Grundideen, bevor es richtig losgeht. Einige Ideen haben wir hier bereits gehört. Wenn noch jemand welche hat, oder jemand der schon eine Idee gepostet hat, noch eine neue hat, dann bitte hier einmal sammeln!


Zuletzt von Akeem am 28.09.14 20:30 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Resquiat_in_Pesto am 28.09.14 20:03

Tja, sorry wegen dem Textmonster.
Ich hab momentan keine große Muse und wüsste nicht worüber man schreiben könnte, aber ich mag die Vermischung von Normal mit Merkwürdig/magisch und Aliens und soziale Normen und Regeln.

So parallelwelten gedöns oder "Was wäre wenn Aliens/Dämonen unter uns leben würden?", Leute die sich gegen ihre Regierung auflehnen und die Realität in frage stellen, Zeug mit Computern, so wie Tron, oder Zeug mit Träumen und Unterbewusstsein, so wie Inception.

Ich weiß net, würde lieber mit ner kleinen, feinen Idee anfangen, von der jeder was hat und Inhalt beisteuern kann.
avatar
Resquiat_in_Pesto
Grammar Nazi

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 667
Krümel : 646

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 28.09.14 20:34

Ich hab in meinem Zitier-Post mal einige Anmerkungen ergänzt. Wichtig ist bei uns jetzt der erste Schritt: der Pitch einer Grundidee/Prämisse.
Einige haben wir hier schon gehört gehabt in Chrystallines Post:
http://anime.forumsrpg.com/t3467-spiel-form-idee-the-writer-s-room#171743

Wenn sie möchte, könnte sie ihre Ideen noch mal mit den von Pesto vorgeschlagenen und von mir erwähnten Grundkonzepten erweitern. Ich denke aber, dass auch so bei den Beschreibungen der RPGs recht klar wird, was für eine Art Geschichte es sein soll.
Ich hatte bereits auch schon erwähnt, dass ich eine alte RPG-Idee zur Verfügung stellen könnte: 
http://anime.forumsrpg.com/t3009-the-amazing-universal-university-of-unusal-individuals

Jedoch befindet sich diese Geschichte eher im Comedy-Segment.
Eine Frage, die vielleicht am Anfang noch beantwortet gehört ist, ob wir eher in die ernsthaftere Richtung gehen wollen (Drama), oder ob wir auch anderen Ideen gegenüber aufgeschlossen sind (Comedy).
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Aerina am 28.09.14 21:24

Hallo Leute :)
Ich hab eben den Thread vollständig gelesen und meiner Meinung nach, wäre das hier nichts für den RPG-Bereich. Es wäre ja eher eine Geschichte, die ihr zusammen plant und verfasst. Zwar kommt das den RPGs ähnlich, aber da es sich an den Leser richten soll, ist es eher etwas für den Schreibbereich. Ihr könntet die fertigen Episoden in Geschichtsvorstellugn reinpacken. Eure Besprechungen könnten ja via Skype machen oder es gibt eine sehr gute App, die nennt man Quip. Da meldet ihr euch an und könnt einen Teamordner erstellen (natürlich müsst ihr euch adden). In diesem Teamordner könnt ihr dann Dokumente erstellen und zusammen an einem Charakter, einer Episode oder sonst was werkeln. Jeder kann daran arbeiten und einen Chat gibt es auch. Gerne stelle ich euch aber auch das Forum zur Verfügung. Ich finde am besten würde dafür der Bereich Workshop oder Übungen passen.
In diesen Bereichen kann es auch nicht passieren, dass es in das Archiv kommt wenn länger mal etwas nicht kommt. Denn es kann schnell vorkommen, dass plötzlich zwei Monate verstreichen. :)

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen. ;)



Tumblr • Writing Prompts


avatar
Aerina
Tofuwürstchen.

Weiblich Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 2005
Krümel : 4084

http://dieweltenwanderer.com/

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 28.09.14 21:50

Danke, Aerina!
Wir werden uns dann erst einmal in einem Thread im Workshop-Bereich organisieren, bevor wir andere Kommunikationsmöglichkeiten in Betracht ziehen.
Die Veröffentlichung wird dann in "Geschichtsvorstellung" stattfinden.
Das ist alles kein Problem. :)
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 05.10.14 22:25

wie siehts aus an der Grundidee-front?

bzw. Aerina? Wenn ich über diesen Kanal niemanden für eine Ideen finden kann, könnte ich trotzdem einen Thread in "RPG Suchen usw." aufmachen, um Leute darauf aufmerksam zu machen? Ich glaube dieser Thread hat bei den meisten, die etwas schreiben wollen, die höhste Aufmerksamkeit.
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 07.10.14 0:51

Wir haben jetzt mal ein Brainstorming gestartet, das über Skype stattfindet. Addet mich einfach und ich lade euch in die Gruppe ein.
Skype name ist : captain-achim
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Aerina am 08.10.14 16:59

Hallo Akeem,

ja, ein Thread würde in Ordnung gehen. ;)

Liebe Grüße



Tumblr • Writing Prompts


avatar
Aerina
Tofuwürstchen.

Weiblich Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 2005
Krümel : 4084

http://dieweltenwanderer.com/

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 11.10.14 3:22

Wer mal reinschauen will, es läuft neben Skype auch mal hier:
http://anime.forumsrpg.com/t3519-the-writer-s-room-doppelganger

ACHTUNG MÖGLICHE SPOILER!
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Akeem am 15.02.15 23:10

letzter Versuch ist leider fehlgeschlagen
Gibts dennoch Leute, mit generellem Interesse an diesem Konzept?
Hat vielleicht jemand eine neue Idee?
avatar
Akeem
normaler Rollenspieler

Männlich Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 2090
Krümel : 2160

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Resquiat_in_Pesto am 16.02.15 20:18

ich hätte schon noch interesse, aber bei ideen weiß ich grad net genau. kommt halt auch etwas auf die mitschreiber an.
avatar
Resquiat_in_Pesto
Grammar Nazi

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 667
Krümel : 646

Nach oben Nach unten

Re: ("Spiel-Form Idee"): The Writer's Room

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten