Interessencheck: Cephei City Wreckers

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Interessencheck: Cephei City Wreckers

Beitrag von Nastyplotter am 13.01.17 16:43

Damit es euch leichter fällt, nachzuvollziehen, was für ein Rollenspiel ich mir vorgestellt habe beginne ich den Post einfach mal mit dem vorgegebenen Steckbrief. Schließlich soll ja jeder wissen worauf er sich einlässt und nicht am Ende eine menge Zeit mit einem Rollenspiel verschwenden, das er sich ganz anders vorgestellt hat. :3

(Das mit dem Code ist mir zu viel clusterf***. :o)

Format: Multi-RP mit 4-5 Spielern, die mindestens 18 Jahre alt sein sollten.
Genre: Cyberpunk / Science Fiction, je nachdem wie man es interpretiert.
Story: [tl] => Roboter werden verrückt und müssen nun verschrottet werden.
Schreibanforderungen: Dritte Person in der Vergangenheit ist erwünscht und ihr dürft gerne viel schreiben. =p
Unverzichtbare Aspekte: Interessante Charaktere mit viel Tiefe
Sonstige Askpekte: Uff, das ist mir doch alles ein bisschen vage. Wenn ihr noch nicht das Interesse verloren habt, lest es einfach mal. :p

Dann hoffe ich mal, dass mein Kopieren aus meinem Google-Doc alles glatt läuft. =D

Geschichte:

Im Laufe der Jahre gab es es viele technische Revolutionen. Kernfusion, die alle Menschen mit sauberer Energie versorgte, das DimNet, welches das Internet ablöste und eine nahezu augenblickliche, unbeschränkte Kommunikation auf der ganzen Welt ermöglichte. Künstliche Intelligenz, virtuelle Realität, sogar die kolonialisierung des Mars war geplant wenn die dortigen Maschinen das nötige Terraforming hinter sich hätten und eine Atmosphäre erzeugt war. Kriege wurden schon lange nicht mehr von Menschen ausgefochten. Intelligente Kampfmaschinen waren nun die, die für ihr Land starben. Soldaten aus fleisch und Blut fand man an der Front nur noch selten und wenn, dann meistens auch mit diversen Augmentationen ausgestattet.

Doch es gab auch Dinge, die sich niemals änderten. Zum Beispiel, dass sich die Reichen nach wie vor nicht um die armen Menschen kümmerten. Während die oberen 10% der Gesellschaftspyramide sich in den oberen Ebenen der Stadt sonnten und ihrem Alltag nachgingen, entweder weil sie einen guten Job hatten oder das Glück in einer wohlhabenden Familie geboren zu sein, hauste in den unteren, schmutzigen Ebenen die Unterschicht. Kriminalität, Drogen und Erpressung standen an der Tagesordnung und wer sich einen sozialen Aufstieg erhoffte wurde meistens ziemlich schnell ausgebremst. Menschen die alles hatten wollten nur eins: Besser sein, als andere Menschen.

Irgendwo in Amerika gab es jedoch einen jungen Mann, der noch ein anderes Ziel verfolgte. Er wollte nur eins: In die Geschichte eingehen. Denn was brachten all die Sachen, all der materielle Wert in seinem Leben, wenn sich niemand an ihn erinnern würde?Deswegen setzte er sich als Ziel, dass alle Menschen sich an ihn erinnern würden. George Poole war der Name, an den sich alle erinnern würden. Ein Computergenie das seit der Erleuchtung die er hatte sein Leben einem Ziel gewidmet hatte - im geheimen das Sicherheitssystem der Armeen der Welt knacken und eine einfache Software auf jeden existierenden Kampfroboter zu spielen. Menschen bei Sichtkontakt eliminieren. Doch wieso sollte er bei Kampfrobotern aufhören? Auch andere Roboter waren in der Lage, Menschen zu schaden, vielleicht könnte nicht jeder einen Menschen töten aber einige Roboter im zivilen Bereich wären bestimmt dazu in der Lage.

An diesem Punkt hatte George in dem Buch, das er während seiner Arbeit geschrieben hatte, sehr bildlich eine Szene beschrieben in der ein Krankenhausroboter, der für Operationen gedacht war Ärzte und Patienten mit Skalpellen massakrierte und tödliche Dosen von Medikamenten verabreichte.

Ein Jahr nachdem George Poole seinen Plan in die Tat umgesetzt hatte, hatte sich das Initiale Chaos etwas beruhigt. Es war gelungen, die meisten zivilen Roboter zu zerstören oder umzuprogrammieren. Nur von Militärbasen musste man sich fernhalten und immer wieder gab es Nachrichten darüber, dass mal wieder ein Dorf von einem 40 Tonnen schweren, gepanzerten Kampfläufer dem Erdboden gleichgemacht wurde oder ein Robotersoldat in einem Vorort einer Großstadt um sich schoss. George Poole wurde hingerichtet und sein Buch fand man in Bibliotheken direkt neben Hitlers Mein Kampf.

Die allgemeine Sicherheit der Roboter wurde überholt sodass nun alle Roboter als unhackbar galten. Zumindest über das DimNet, mit einem physischen Anschluss konnte man trotzdem noch einige Roboter manipulieren und so kam es dazu, dass hier und dort Nachahmungstäter auftauchten und ab und zu kamen auch Androiden, die schon etwas ausgefeiltere Intelligenz besaßen auf die Idee, andere, stärkere Roboter zu infizieren. In der Regel waren dies jedoch Einzelfälle. Meistens kam es nur zu zufälligen Begegnungen zwischen Menschen und infizierten Robotern, da die meisten Androiden nicht aktiv nach Zivilisation suchten.

Eine gute Sache hatte das ganze drama jedoch. Da die Weltmächte viel zu beschäftigt damit waren, ihre eigenen Probleme in den Griff zu bekommen und ihnen kaum noch Soldaten zur verfügung standen, waren alle Kriege vorerst beendet. Es wurden sogar Friedensabkommen unterzeichnet aber zwischen einigen Nationen gab es immernoch Spannungen. Da die Kriege sowieso kaum Menschenleben gefordert hatten, spürte man von dieser Veränderung nicht allzu viel, nur, dass man wieder einfacher verreisen konnte. Das leben nahm seinen gewohnten lauf, außer, dass die Menschen skeptischer gegenüber Androiden waren und es einen neuen Berufszweig gab. Die Personen, deren Aufgabe es war die randalierenden Roboter zu finden und zu zerstören.

Gegenwart:

Upper Levels

Wenn man das Sonnenlicht mit eigenen Augen sehen will hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man ist reich und erfolgreich und kann sich ein Apartment in den Upper Levels leisten oder man zieht in die Vorstadt, wo die Gebäude noch nicht so riesig sind. Letztere Möglichkeit birgt jedoch die Gefahr, dass ein wildgewordener Android vorbeikommt und um sich schießt. Die Upper Levels der Großstädte sind somit die sicherere und komfortablere Variante, auch wenn der Platz dort sehr limitiert war.

Die Upper Levels werden von verschiedenen Arten von Personen bevölkert. Stars und Prominente, reiche Unternehmer, Politiker aber auch Mafiabosse und andere kriminelle, die es vermeiden können, eingebuchtet zu werden. Korruption ist hier oben keine Seltenheit. Diese Schicht ist zwar nicht die, in der die meiste Action stattfindet aber sie ist auch nicht die langweiligste.

The Mids

Massenhaft Apartments in denen ganz normale Familien wohnen und ihrem Alltag nachgehen. Wenn man dieses Leben wählt, dann ist man am besten in den Mids aufgehoben. Eine Wohnung mit gutem Sonnenlicht ist zwar auch hier nicht ganz billig aber wenn man kompromisse eingehen kann, wird man schon etwas finden. Weder Kriminelle noch Berühmtheiten verirren sich oft hier her… wobei kriminelle Berühmtheiten hier mit eingeschlossen sind.

Lower Levels

Wer hier unten lebt hat nicht gerade das beste Los gezogen. Leider gilt dies jedoch für etwa 60% der Bevölkerung der meisten Städte. Ein großteil der Menschen, die hier leben sind zwar ganz normal aber in der großen Masse verstecken sich auch eine Menge Personen, die etwas zu verbergen haben. Es hier unten auszuhalten ist jedoch halbwegs erträglich, da der Zugang zum DimNet auch für die ärmsten Bezahlbar ist. So können die, die den Dreck und den Müll satt haben einfach in die virtuelle Realität entfliehen und das Leben in den simulierten Upper Levels genießen.

Für den Zugriff auf’s DimNet benötigt man entweder einen DimPort und einen Empfänger oder man wählt die kompaktere Implantatvariante, die den Nachteil hat, dass man die Verbindung nicht so einfach Physisch trennen kann und somit ein Problem hat, wenn man gehackt wird. Mit einem DimNet Empfänger greift man dann auf den großen Hauptrechner zu der alle Menschen in einer Stadt mit Rechenpower versorgt. In den Lower Levels gibt es jedoch auch einige Etablissements die ihre privaten Server haben, auf denen man auch Illegale Sachen tun kann, wie zum Beispiel VR-Drogen konsumieren oder in den Ländern in denen es verboten ist, virtuelle Bordelle besuchen.

Wenn man als Bewohner der Lower Levels pech hat, kann es sein, dass man im Gebiet einer der herrschenden Mafias lebt. Dies kann dazu führen, dass man erpresst wird und oft kommt es zu Schießereien zwischen verschiedenen Banden bei denen auch der Kollateralschaden nicht zu kurz kommt. Eine Polizei die dies verhindern kann gibt es in den Lower Levels leider nicht. Die bleibt lieber in den sicheren Mids und riskiert nicht ihr Leben im Kampf gegen das Verbrechen. Bewohner der Lower Levels sind es sowieso nicht wert, beschützt zu werden.

Offizielle Organisationen:

Police:

In den meisten Städten werden die Upper Levels und die Mids von den Jungs und Mädels in blau beschützt. Gut trainiert und loyal sind sie dazu jeden wild gewordenen Androiden zu bekämpfen, der ihre Mitmenschen bedroht und unerwünschte Gäste zurück in die Lower Levels zu jagen. Alle, die den braven Bürgern der Upps oder Mids etwas schlechtes wollen sind ihre Feinde - außer die, die genug Geld haben sich ihre Freundschaft zu kaufen.

RCU - Robotic Control Unit:

Die Robot Control Unit ist eine recht neue Organisation, die zur Bekämpfung der infizierten Androiden ins Leben gerufen wurde. Sie besteht zum Großteil aus Soldaten, die von den Militärstützpunkten fliehen mussten als das Virus auf die Kampfroboter gespielt wurde. Einige Mitglieder sind folglich erfahrene Kämpfer aber es gibt auch viele Grünschnäbel. Bisher beschränken sich die Missionen jedoch eher auf Verteidigung und es gibt auch nur wenige Einsätze in den Lower Levels.

X-Int

Der Geheimdienst hat seine Augen und Ohren überall. In den Upps, den Lows und im DimNet. In erster Linie ist es ihre Aufgabe, andere Staaten auszuspionieren aber wenn sie einen Agenten entbehren können, erledigen sie auch Jobs in den Lower Levels. Außerdem ist es ihre Aufgabe den Terror zu unterbinden.

DimTech

Das verstaatlichten Telekommunikationsunternehmen, welches die Kontrolle über den DimHub, den Hauptrechner des DimNet hat. Wer hier in der Führungsetage sitzt kann sich viel Geld mit dem Handel mit Informationen verdienen. Sie bieten auch DimPort-Operationen an, jedoch sind die Geräte von anderen Herstellern beliebter (siehe Telekom Router).

Wreckers

Die ‘Wreckers’ sind die Personen, die die Lower Levels von durchgedrehten Androiden befreien. Kleine Institutionen, die sich zertifizieren lassen müssen und dann Aufträge von der RCU erhalten oder dort finanzielle Mittel anzufragen um Probleme zu lösen, die sie selbst gefunden haben. Dann ziehen sie los und verwandeln gefährliche Roboter in rauchende Schrotthaufen. Nun könnte man meinen, dass die Wrecker noble Ritter sind, die die Menschen in den Lower Levels beschützen aber das trifft nur auf die wenigsten zu. Die Meisten von ihnen sind jedoch ehemalige Kriminelle, die einen neuen Weg gefunden haben an Geld zu kommen. Manche sind einfach nur durchgeknallt und andere tun es aus Hass auf die Bots, wie sie dort oft genannt werden. Sie sind nicht die nettesten Gestalten aber immerhin tun sie etwas für die Gesellschaft.

Kriminalle Organisationen:

eQuality oder Q

Eine Terrororganisation, die für Gleichberechtigung kämpft. Sie haben jedoch eingesehen, dass nicht alle einen hohen Lebensstandard haben können, also versuchen sie den der Bewohner der Mids und Upps zu senken. Die Terrorgruppe hat viele Anhänger aber ihr vorgehen ist oft undurchdacht und ihre Anschläge werden meistens vereitelt.

DDim

Statt einem zentralen Server, der leicht zu kontrollieren war, hatte DDim ein DimNet aufgebaut, dass auf vielen, verteilten Servern lief. Als die Rechte am DimNet verstaatlicht wurden bekam DDim alle Rechte entzogen und es wurde befohlen, alle Server abzuschalten. Eliott Duskin verließ jedoch den Gerichtssaal mit erhobenen Mittelfingern und verlegte das gesamte DDimNetz in den Untergrund, wo es als ein Äquivalent zum Darknet besteht.

Berserks

Starke Männer mit schweren Waffen, die die Welt bereisen. Früher waren sie gefürchtete Barbaren, die Dörfer geplündert haben mordend durch das Land gezogen sind. Heute wird ihr Kampfgeist genutzt und sie ziehen hier und dort als bezahlte Söldner in den Kampf gegen Androiden. Aber auch, wenn man ihnen genug Geld bieten kann, sollte man sie nicht verärgern.

Sangre Negro

Eine spanische Gang, die für ihre okkulten Machenschaften bekannt ist. Man sagt sie huldigen einer Anführerin die übermenschliche Fähigkeiten besitzt. Die Gang kontrolliert außerdem einen großteil des Handels mit Drogen und illegalen Waffen und Augmentationen. Man sollte jedoch nicht mit zu viel Geld aufkreuzen, wenn man einen Deal mit ihnen geplant hat.

Pooles Offsprings

Pooles Offsprings ist der Name eines Zusammenschlusses von hackern die George Poole als einen der besten Hacker aller Zeiten verehren. Ihr anführer Dan Fisher sitzt jedoch zur Zeit im Gefängnis. Dadurch lassen sich Pooles Offsprings jedoch nicht zu sehr einschränken und sie schmieden bereits Pläne ihren Boss zu befreien.

Mehr Details zu Gesellschaft:

Außerhalb der Städte lebt man in ständiger Gefahr. Kampfmaschinen streunen quer durch’s Land und wenn sie auf ein ungeschütztes Dorf stoßen, wird dieses einfach ausgelöscht. Wegen dieser Angst wurden Dörfer immer weniger und Städte immer größer. Besonders die niedrigeren Level der Stadt hatten in den letzten Jahren einen starken Bevölkerungszuwachs erlebt. Diese Abwanderung aus dem Umland hat auch dazu geführt, dass landwirtschaftliche Erzeugnisse viel teurer wurden und selbst die Menschen in den Mids nicht genug Geld haben um jeden Tag frisches Essen genießen zu können. Synthetisches Essen war zwar eine Lösung auch die Menschen in den lower Levels zu ernähren. Das Problem is nur, dass es bei weitem nicht so gut schmeckt.

Die Berufsstruktur hat sich auch verändert und hier zeigen sich auch in den Lower Levels die stärksten Veränderungen. Viele Menschen riskieren ihr Leben als Söldner im Kampf gegen Androiden. Hierzu gibt es kleine, private Unternehmen, die Androidenprobleme an die zuständige behörde melden und dann die finanziellen Mittel übertragen bekommen um Söldner zu engagieren. Umgekehrt werden auch von den Behörden Aufträge an die Privatunternehmen weitergegeben. Diese Aufträge sind jedoch meistens außerhalb der Stadt und dienen zur Rückgewinnung verlorener Gebiete. Viele Berufe wurden auch von Robotern übernommen, doch Betriebe, die Menschen beschäftigen erhalten Prämien vom Staat.

Jeder Mensch mit einer ID kann an einer Wahl teilnehmen. Das Problem ist nur, dass den Menschen in den Lower Levels so wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, dass viele keine offizielle ID besitzen. Die anderen dort unten leben interessieren sich sowieso recht wenig für die Wahlen, da ehh kein Politiker sich darum kümmern würde, ihren Lebensstandard zu verbessern. Außerdem gibt es auch viele reiche und mächtige Personen, die von einer großen, armen Bevölkerungsschicht stark profitieren, was eine positive Entwicklung für die Lower Levels zusätzlich behindert.

Das könnte unser Arbeitsplatz werden:

Daryl Benson saß an seinem Schreibtisch, die Beine auf der Tischplatte abgelegt und eine qualmende Zigarre im Mund. Er konnte es kaum fassen, dass er das nun schon seit über einem Jahr machte und es schien einfach nicht aufzuhören. Es gab immer noch unglaublich viele Aufträge und es kam ihm so vor als würden es sogar immer mehr werden. Dieser verdammte Poole mit seinem Virus hatte ihm echt seinen gemütlichen Lebensabend versaut.
Hier saß er nun mit seinen 58 Jahren, ausgegrautem Haar und einer kaputten Hüfte, die zu ersetzen er nicht das nötige Kleingeld besaß. Nachdem seine Frau ihn vor 10 Jahren verlassen hatte gab es für ihn keinen Grund mehr zurück nach Cephei City zurückzukehren doch die Zeit an der Front war nun auch vorbei. Daryl musste jedoch zugeben, dass er in den Jahren, in denen er seinem Land gedient hatte kaum so viel kämpfen musste wie seit dem Slaughter-Virus-Incident. Aber eigentlich tat er es ja freiwillig und nach wie vor hielt er es für seine Pflicht seine Mitmenschen zu beschützen.
Aus diesem Grund versuchte er sich sofort bei der RCU zu melden um mit seinem Kampf gegen die Androiden fortzufahren. Nicht zu glauben, was er da zu hören bekam. “Einen alten Mann wie dich können wir hier nicht mehr gebrauchen.”, oder “du musst wohl einen anderen Weg zurück in’s Leben finden.” Das war nur nicht so einfach, wenn man sein ganzes Leben seinem Land gewidmet hatte und keinerlei Berufserfahrung hatte. Eine Frau, die ihn versorgen könnte hatte es auch nicht mehr und die Rente würde wohl kaum reichen.
Zuerst hatte er versucht sich als selbstständiger Söldner etwas dazu zu verdienen und er war auch recht erfolgreich, bis eines tages ein Brief bei ihm eintrudelte. Es war die RCU, die ihm ein Angebot machte. Er würde mit der Ausführung und Verteilung von beauftragt werden und hätte ein eigenes Unternehmen. Das Angebot klang so verlockend, dass er es sofort annahm und bald hing vor seiner Haustür ein Schild mit der Aufschrift: Benson Wreckers Seine Zukunft schien gesichert aber wie das Schicksal es so wollte wurde er bei seinem ersten Auftrag ziemlich übel zugerichtet. Nach einigen Operationen war er zwar außer Lebensgefahr doch bis er wieder halbwegs gehen könnte würden wohl noch ein paar Jahre vergehen, wenn er denn überhaupt noch so lange leben würde. Dabei wäre die Bezahlung so gut gewesen. Von da an musste sich Daryl mehr auf den Teil des Jobs konzentrieren, der sich mit der Verteilung der aufträge verfasste und es dauerte eine ganze Weile, bis die ersten Söldner sich bei ihm meldeten und sich nach Arbeit erkundigten. Komische gestalten, Kriminelle und Psychopathen, Gangster und Mafiamitglieder. Er hätte nie gedacht, dass er sich mal mit solchem Pack abgeben würde aber er hatte keine Wahl. Außerdem waren sie da um Bots zu zerstören, auch wenn ihre Motivation natürlich in erster Linie das Geld war. Bei dieser Gelegenheit könnte Daryl, der alte ex-Mayor, seinen neuen Schützlingen vielleicht auch etwas Vernunft eintrichtern.

Ihr dürft euer Interesse auch äußern, bevor ihr alles gelesen habt. Wenn interesse besteht würde ich mir dann ein wenig Zeit nehmen, ein Template für Charakter-Steckbriefe zu erstellen. :)

Ich bin gespannt, ob sich ein paar Leute melden. Wenn ihr euch meldet solltet, bringt bitte die nötige Motivation mit. <3

Grüße, euer Nastyplotter, Joey!
avatar
Nastyplotter
Leser/in

Männlich Alter : 24
Anzahl der Beiträge : 14
Krümel : 31

Nach oben Nach unten

Re: Interessencheck: Cephei City Wreckers

Beitrag von Resquiat_in_Pesto am 14.01.17 15:12

Äh, das ist jetzt sehr viel Hintergrund und Setting und ziemlich wenig zum Rollenspiel selbst.

Die Mitspieler können beim Roboter-verschrotten mitmachen. Das war's.

Was genau wäre Ziel und Zweck des RPGs und was sind die Zwischenschritte? Welche Rollen können die Spieler übernehmen und welchen Grund haben sie als SciFi Söldner zu arbeiten?

Um eine Figur zu kreieren ist Hintergrundwissen ja ganz praktisch, aber soziale Verhältnisse/Lebensbedingungen und Möglichkeiten zur persönlichen Gestaltung wären sinnvoller, denke ich, besonders die erwähnten Augmentierungen und das Internet (Warum sollte virtuelles Bordell verboten sein z.B.? Es werden schließlich keine Leute in die Prostitution gezwungen) und was der Ottonormalverbraucher damit anstellen kann.

Wären alle Mitspieler ein Teil der erwähnten Verschrotter oder gäbe es auch andere Optionen? Ich kann mir nämlich vorstellen, dass da nicht jeder Lust drauf hat.
Welche Position gäbe es in deinem RPG für eine zierliche junge Dame zum Beispiel?

Lass das Setting einfach kurz außen vor und schreib deine Ideen zu dem Rollenspiel auf, damit man als Interessent etwas konkretes hat. Ist es Action, Comedy, romance? Decken wir eine Verschwörung auf oder versuchen wir nur zu überleben?
Was kann/soll man machen?
avatar
Resquiat_in_Pesto
Grammar Nazi

Weiblich Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 698
Krümel : 676

Nach oben Nach unten

Re: Interessencheck: Cephei City Wreckers

Beitrag von Nastyplotter am 14.01.17 18:24

Hallo,

und danke erstmal, dass du dir die Mühe gegeben hast mein Geschriebenes durchzulesen und ein paar Kritikpunkte aufzuzeigen. Es kann schon sein, dass ich nicht besonders viel über die Ziele des Rollenspiels geschrieben habe. Da ich mir das ganze ausgedacht habe, kam es mir wahrscheinlich selbstverständlich vor, dass alle anderen auch sofort wissen, was ich mir vorgestellt habe. Da fehlte mir wohl die nötige Empathie.

Man muss nicht unbedingt ein Verschrotter sein. Es gibt auch unendlich viele andere Möglichkeiten, die man kreativ einarbeiten könnte. Um mal auf die zierliche, junge Dame einzugehen: Diese könnte zum Beispiel eine Chemikerin, Hackerin, Medizinerin sein, wenn sie beim verschrotten mitmachen will. Wenn sie aber einfach nur ein Liebchen spielen will wäre es möglich die Tochter, Freundin, Frau oder Schwester eines Mitgliedes der Verschrotterbande zu sein. Wenn man in Richtung Verschwörungsstory geht, vielleicht eine Staatsanwältin etc. etc. Dafür müsste man natürlich wissen worauf die Story überhaupt abzielt... :p

Gründe um die Roboter zu zerstören gibt es einige. Seien sie ideologisch, finanziell oder emotional. Vielleicht hat dein Charakter ein Familienmitglied wegen eines Robotervorfalls verloren usw.

Für das Verbot virtueller Bordelle gibt es einige Gründe. Es ist zum einen eine Menge Arbeit für die Behörden zu kontrollieren, ob alles mit rechten Dingen zugeht. ( Copyright auf den eigenen Körper oder so. ) Außerdem sind die Menschen möglicherweise demotiviert, etwas im Leben zu lesiten, da sie trotzdem ein ‘erfülltes’ Leben haben. Ähnlich wie mit Drogen.

Augmentationen würde ich hier in zwei Kategorien unterteilen. Zivile und Militärische. Zivile wären zum Beispiel die Ports fürs Internet am eigenen Körper und Militärische welche, die einen super stark machen. Diese benötigen dann eine Genehmigung, ähnlich wie ein Waffenschein => Schwarzmarkt.

Inhalt des Rollenspiels ist vorwiegend Action. Romance kann man aber gerne jederzeit einbauen, wenn die Charaktere es zulassen. Verschwörung und korruption sind überall präsent also wenn man nicht nur Roboter vernichten und überleben will, kann man sich auch damit auseinandersetzen. Ich wollte nur niemandem sofort etwas aufzwingen und allen ihre Freiheiten lassen, einen Charakter zu erstellen.

Ich hoffe, damit konnte ich die meisten Fragen beantworten. Danke nochmal für die Kritik. :)

Joey~
avatar
Nastyplotter
Leser/in

Männlich Alter : 24
Anzahl der Beiträge : 14
Krümel : 31

Nach oben Nach unten

Re: Interessencheck: Cephei City Wreckers

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten